Light-Contact-Boxing

Light-Contact-Boxing

Training

Light-Contact zeichnet sich dadurch aus, dass von Anfang an alle boxerischen Elemente – Grundschläge und Kombinationen, Angriffs- und Verteidigungshandlungen, Deckungs- und Meidtechniken, Kämpfen und Wettstreit – enthalten sind. Nur steht über allem der Grundsatz, dem Partner nicht zu schaden. Harte Schläge sind verboten, im Wettkampf führen sie zu Punktabzug oder Disqualifikation. Es gilt den „Gegner“ nur leicht zu touchieren bzw. zu treffen. Da dies an sich schwieriger und anspruchsvoller ist als hart zu schlagen, wird es im Leichtkontakt-Boxen durch Rituale, Sensibilisierungsübungen und Sparringsformen mit Spielcharakter – vom Einfachen zum Komplexen – trainiert und geschult.

Fitness-Boxing
Ist das Synonym für Boxtraining zur Erhaltung und Verbesserung des allgemeinen Fitness- und Gesundheitszustandes. Es geht in erster Linie darum, durch die Grundtechniken des Boxens die Kondition, Koordination und Konzentration zu fördern sowie Aggressionen, Stress und (überschüssige) Pfunde abzubauen und Kraft und Selbstvertrauen aufzubauen. Im Fitnessboxen steht nun kein Gegner mehr gegenüber, sondern ein Boxsack oder Partner. In einem Box-Workout – durch Kraft- und Koordinationsgymnastik, Seilspringen und Schattenboxen, Schlag- und Boxsacktraining sowie Partner- und Pratzenübungen – werden alle motorischen Hauptbeanspruchungsformen trainiert.